Coaching mit System

Jemanden von außen um Hilfe bei einer Problemlösung zu bitten, erfordert jede Menge Mut und Überwindung. Ein wesentlicher Ansatz für das Coaching ist deshalb, Dein Anliegen – egal wie klein oder groß es erscheinen mag – ernst zu nehmen. Es bedeutet aber auch Dich in Deiner Person wertzuschätzen. Denn Du suchst dir Hilfe und Unterstützung bei einem komplex erlebten Problem. Du erkennst die Bedeutung und auch dessen Auswirkungen. Du hast schon viele mutige Versuche unternommen, es zu lösen. Du hast Dich entschieden, Dich coachen zu lassen! All das verdient große Wertschätzung.

Als systemischer Coach, helfe ich Dir dabei, mit Weitblick Deine berufliche und private Situation, Deine Wünsche und Bedürfnisse, strukturelle und eigene Möglichkeiten einzuschätzen und zu verändern. Damit kommst Du ins Handeln. Du definierst Ziele und erkundest mögliche Umsetzungen.

Aktives Zuhören oder Reframing ist eine meiner Hauptaufgaben als Coach. Durch die Wiederholung und gegebenenfalls die Umdeutung von Gesagtem werden vielleicht beiläufig von Dir ausgesprochene Ansätze, mögliche Auswirkungen von Lösungen und wesentliche Kriterien einer guten Lösung für Dich besser zugänglich gemacht.

Systemische Fragen öffnen alternative Denk- und Lösungsprozesse. Coachings leben von lösungsorientierten Fragen, die im Prozess genau an der richtigen Stelle gestellt werden. Sie lassen die Verantwortung bei der, die antwortet. Bei Dir.

Es geht dabei nicht um das Erkennen und die wiederholte Beschreibung des Problems, sondern um das Erkennen der Lösung und der dafür vorhandenen Ressourcen. Auch werden nicht Situationen erfragt, sondern Dein Verhalten in einer bestimmten Situation. Beschreibende, erklärende oder bewertende Fragen zielen auf Deine Wirklichkeit und die Muster in Deinem Leben ab. Dissoziierende und zirkuläre Fragen verschaffen Dir eine Außensicht auf Dein Problem. Hypothetische Fragen bringen Dich gedanklich in Deine Zielsituation.

Es gibt auch Techniken und Tools, die mit systemischen Fragen arbeiten. Sie sind dabei eine Auswahl von systemischen Fragen mit dem Hintergrund einer bestimmten Idee. Zum Beispiel kann mit bildlichen Metaphern bzw. Personifizierungen gearbeitet werden. In anderen Methoden werden Außenperspektiven einbezogen oder ganz konkret die Perspektive auf ein Problem gewechselt.

Vom Sein zum Verhalten: Bei den Techniken zur Musterunterbrechung geht man im Coaching davon aus, dass jeder in seinem Sein und Verhalten veränderlich ist. Dass aus ungeliebten und zugeschriebenen Eigenschaften Verhaltensweisen entstehen können, bei denen man aus der Situation heraus entscheidet, ob sie angewendet werden können oder eben nicht.

Symbolisierungs-Techniken arbeiten mit Bildern, Figuren, Gegenständen und Platzhaltern, um die Größe eines Wirklichkeits-Systems, die Nähe und Entfernung zwischen einzelnen Mitgliedern Deines Umfelds, die Unterschiedlichkeit einzelner Mitglieder direkt erfahrbar zu machen. Symbolisierungs-Techniken sind sehr kraftvoll und effektiv. Denn Du sprichst nicht nur über deine Situation und deine Lösungsideen, sondern erlebst sie im Moment.